Die Wirtschafts- und Finanzkrise


Zu einem Informationsabend im Oktober 2011 mit Alexis Passadakis kamen über 40 interessierte Menschen in den Kollegsaal der Stadhalle Melsungen.

„Eingebrockt haben uns die Krise hauptsächlich die Finanzspekulanten der Banken und Versicherungen,“ erklärte Alexis Passadakis  „Den Ausgang nahm die Krise in den USA. Dort  waren Hausbesitzer zu überzogenen Hypotheken verleitet worden. Hypotheken, die als 13. Monatsgehalt galten, die sie aber nie zurück zahlen konnten. Das hat die Banken und Hedgefont Spekulanten nicht davon abgehalten, diese faulen Kredite mit immer neuen Gewinnerwartungen zu immer höheren Preisen weiter zu verkaufen. Im Jahr 2008 platzt die Blase."     weiterlesen…

 

Lehman Brothers, die viertgrößte Investmentbank an der Wall Street, meldete Insolvenz an. Spätestens seit diesem Zeitpunkt begann sich die Finanzkrise Schlag auf Schlag zur tiefsten Krise der Weltwirtschaft auszuweiten.

 

Zusätzlich verantwortlich für die Krise war und ist der zunehmende Trend zur Privatisierung sozialer Risiken durch Kapitaldeckungsverfahren. Auch Deutschland hat sich hieran mit der Beschneidung der gesetzlichen Rentenversicherung und Förderung der Riester-Rente beteiligt.

Da auch Versicherungen riesige Spekulationsverluste hinnehmen mussten, sind breite Teile der Bevölkerung um ihre Daseinsvorsorge betrogen worden. Gewinner waren die Spekulanten: Sie haben allein in den letzten zehn Jahren rund eine Billion Euro an zusätzlichen Profiten einkassiert.

 

Die massive Umverteilung in Deutschland, bedingt durch Steuergeschenke an die großen Konzerne, leistet ebenfalls einen Beitrag zur Aufblähung der internationalen Finanzmärkte

 

Bei der Bankenrettung mit knapp 500 Milliarden Euro war die Regierung im Oktober 2008 schnell. Beim Rettungsschirm für Arbeitsplätze wurde aber wieder geknausert.

Nach dem Schock der Finanz und Wirtschaftskrise wurde von Seiten der Bundesregierung Besserung gelobt, herausgekommen ist nichts. Die Finanzspekulation geht nach wie vor ungehindert weiter.

 

Zur wirkungsvollen Bekämpfung der Finanz und Wirtschaftskrise forderte Alexis Passadakis :

 

Der Finanzsektor gehört in öffentliche und gemeinwirtschaftliche Kontrolle, so wie die Sparkassen und Genossenschaftsbanken dies ohnehin schon sind. Diese erweisen sich im aktuellen Finanzcrash als einzig stabiler Stützpfeiler, ohne den die Realwirtschaft schon viel stärker getroffen wäre.
Die Finanzspekulation muss beendet werden! Das heißt unter anderem Verbot von Leerverkäufen, außerbilanziellen Zweckgesellschaften, Derivaten, Hedge-Fonds usw.. Die Binnenachfrage sollte durch kräftige Lohnerhöhungen gestärkt werden.

 

An den Vortrag schloss sich eine lebhafte Diskussion an.

 


Eine zweite Infoveranstaltung gaben wir in Schwalmstadt.